Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hintergrundinformationen:

In den Anden Südamerikas bestimmt bis heute ein Jahrhunderte altes Wissen über das Fließen von Energie das Alltagleben der Menschen. Es ist ein entbehrungsreiches Leben in den kargen Höhen der Berge.

Das Leben hier basiert auf der Grundüberzeugung, dass Alles aus Energie bestehet: Menschen und Tiere, Bäume, Pflanzen, Steine, Wasser, Wind, Berge, die Erde und das Universum. Alles lebt und Alles ist mit Allem verbunden. Alles ist Energie, selbst die alltäglichsten Dinge.

Unsere hiesige uns so vertraute Wertung von positiv und negativ kennen die Menschen dort nicht. Für sie gibt es nur Schwer und Leicht, dh. etwas in meinem Leben kann sich schwer (unangenehm, nicht stimmig, krank machend, belastend etc. ...) oder leicht (es fließt, es geht leicht, es macht mich froh, ich bin gesund und kraftvoll etc. ...) anfühlen. Was für eine Chance neu zu denken!

Die Queros/Peru - es wird gesagt, dass sie direkte Nachfahren der Inkas sind - leben auf einfache Weise in großen Höhen. Dort gibt es keine Krankenhäuser oder Ärzte. So leben sie mit der Unterstützung und Begleitung ihrer Heiler/Schamanen und Priester, die auf energetischer Ebene arbeiten Im Alltagsleben gehen sie als Hirten und Bauern ihren ganzalltäglichen Arbeiten nach. Das Alltagsleben ist tief verbunden mit dem energetischen Leben und sie wenden die alten Techniken heute noch zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte in ihren Dörfern an.

Diese Weisheitslehre zeigt uns mit Hilfe einfacher 'Werkzeuge' und kraftvollen Übungen/Meditationen, wie wir unsere Energie ins Fließen bringen und fließen lassen können. Wie wir Schweres abgeben und Leichtes wieder in unser Leben bringen können.

Auf meiner persönlichen Reise in die Anden hatte ich das große Glück einen Lehrer zu finden, der mich einige Formen der energetischen Arbeit vor Ort gelehrt hat. Dafür danke ich Juan Nunez del Prado und seinem Sohn Ivan Nunez del Prado von Herzen. Ebenso konnte ich Queros treffen und von ihnen lernen.

Hier in Deutschland habe ich Dank Hans Martin Beck die Energiearbeit so gelernt, dass sie für uns westliche Menschen gut verständlich und nachvollziehbar ist.

Sie ist eine große Bereicherung in meinem Leben, die ich gerne weitergebe.